Bericht

Kiepenkerl-Cup 2019

Veröffentlicht am

Luisa Braaf gewinnt Kiepenkerl Cup / Paul Meinert schafft WAGC Quali und gewinnt Silber

Am 7. September 2019 fand in Nottuln der Kiepenkerl Cup statt. Die Trampolinakademie des TV Unterbach nahm mit 6 Athleten daran teil. Der Kiepenkerl Cup ist ein internationaler Wettkampf (u.a. Niederlande, Belgien, Österreich), der als Qualifikationswettkampf für die Jugend-Weltmeisterschaften, die Deutschen Meisterschaften und den Bundeskader ausgeschrieben war.

Für Paul Meinert (AK 15/16) ging es noch darum, die Qualinorm in der Kürwertung für die diesjährige Jugend-WM in Tokio zu schaffen. Nach einer tollen Pflichtübung turnte Paul eine fantastische Kür und übertraf die Qualiwerte um mehr als 0,5 Punkte, die vom Bundestrainer Nachwuchs vorgegeben waren. Im Finale zeigte er erneut sein Können und gewann zudem mit der schwierigeren Kürübung auch noch völlig verdient die Silbermedaille.

Bei den Mädchen der gleichen AK starteten für TV Unterbach Luisa Braaf und Fiona Schneider. Beide Mädchen turnten sich problemlos ins Finale. Luisa, nach dem Vorkampf an Platz 2 liegend, turnte in der Kür persönliche Bestleistung und gewann mit knapp 2 Punkten Vorsprung vor Vanessa Imle vom MTV Stuttgart den Kiepenkerl Cup 2019. Fiona konnte sich im Finale noch vom 5. Platz auf den 4. Platz vorkämpfen. Beide Mädchen haben bereits die Qualinorm für die Jugend-WM erturnt. Luisa liegt im Ranking weiterhin an Platz 2, Fiona an Platz 6, wobei nur die vier besten Turnerinnen nach Tokio fahren werden.

Leon Kasulke startete in der AK 13/14. Auch Leon schaffte problemlos den Einzug ins Finale. Er belegte am Ende einen sehr guten 6. Platz in einem sehr starken Teilnehmerfeld. In der jüngsten AK der Jahrgänge 2007 und jünger starteten bei den Mädchen Luna Morgenstern und bei den Jungen Henry Braaf. Luna turnte sich in einem starken Teilnehmerfeld von 36 Mädchen als Achtplatzierte ins Finale. Im Finale konnte sie sich dann mit einer tollen Kür auf den 5. Platz vorarbeiten. Leon Kasulke und Luna Morgenstern nutzten diesen Wettkampf als Bestandsaufnahme ihres Leistungsstandes. Beide können optimistisch auf die Deutschen Meisterschaften am 19. Oktober in Dessau blicken. Henry, der anderthalb Jahre pausiert hatte, testete seine neue Übung und schaffte ebenfalls auf Anhieb den Einzug ins Finale bei einem großen Wettkampf. Er erreichte schließlich den 7. Platz seines Finals.

Stützpunktleiter Alexej Kessler resultiert: „6 Teilnehmer – 6 Finals, da kann man als Trainer zufrieden sein. Nachdem Paul die Qualinorm erreichte, fiel bei ihm enorme Last ab. So kann er sich in Ruhe auf die Deutsche Meisterschaften vorbereiten. Luisa wird für Ihre tolle Leistung belohnt und darf mit der Nationalmannschaft zum Jugend-Welt-Cup am 5. Oktober nach Spanien fahren. Diese tollen Leistungen zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“