Trampolinakademie


Auf der Zielgeraden nach Tokio – Großer Erfolg für die Trampolinakademie

 

 

Gleich fünf Athletinnen und Athleten der Trampolinakademie TV Blecher reisten mit dem Stützpunktleiter Alexej Kessler zum internationalen GymCity Open nach Cottbus. Nach viel Nervenkitzel und souveränen Auftritten sicherten sie sich eine Silbermedaille sowie eine Bronzemedaille und einige schafften auch die Qualinorm zur Jugend-WM in Tokio.

Dieser Wettkampf war als Qualifikationswettkampf für die Jugend-Weltmeisterschaften und Bundeskader definiert und ist europaweit hochangesehen, deshalb waren hier neben der deutschen Trampolinelite auch Athleten aus Polen, Österreich, Lettland und Tschechien mit dabei.

Der Einsatz von Luisa Braaf stand zunächst auf der Kippe – eine Woche vor dem Wettkampf brach sie sich die Hand. Allerdings dank der sehr guten ärztlichen Betreuung durch Dr. Koll konnte sie trotzdem bei dem Wettkampf in der Altersklasse 15/16 starten. Sie gewann nicht nur die Bronzemedaille, sondern schaffte auch die Qualinorm zur Jugend-WM in Tokio. „Ein sehr souveräner Auftritt von Luisa“ – fasste der Bundestrainer Markus Thiel den Auftritt von der Bundeskaderathletin zusammen.

In der gleichen Altersklasse überraschte Fiona Schneider mit tollen Übungen und teilweise Bestleistungen. Auch sie schaffte die Qualinorm. Ihr nächstes Ziel: Bei zwei ausstehenden Qualiwettkämpfen im September und Oktober zu den besten vier dieser Altersklasse zu gehören. Aktuell liegt Luisa im Ranking auf dem zweiten und Fiona auf dem sechsten Platz.

In der Altersklasse 15/16 bei den Jungs zeigte sein Können ein weitereres Talent aus Bergisch Gladbach – der Bundeskaderathlet Paul Meinert überzeugte durch seine Eleganz und Technik die Kampfrichter und gewann die Silbermedaille. Leider fehlten ihm am Ende 0,25 Punkte zur Qualinorm. „Ich werde im Sommer noch härter trainieren, damit ich bei den ausstehenden Qualifikationen das Ticket nach Tokio einlösen kann“ – so resultierte Paul das Ergebnis.

Leon Kasulke zeigte zum ersten Mal seine neue Kür mit der Schwierigkeit von 7,8 Punkten und startete in der Altersklasse 13/14. Sein Ziel war, die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften zu erreichen. Durch eine enorme Verbesserung seiner Sprunghöhe in den letzten Wochen erreichte Leon locker diese Norm und freute sich darüber sehr.

Ein Rohdiamant, Luna Morgenstern, die schon für Furore sorgte und den Filderpokal vor zwei Wochen gewann, hatte Schwierigkeiten beim Start und musste ihre Pflicht und Kür leider abbrechen. „Luna wird schon ihre Schlüsse aus dieser Niederlage ziehen und beim nächsten Wettkampf ihr wahres Können zeigen“ meinte Stützpunkttrainer Niklas Oellig.

„Das sehr intensive Training der letzten Wochen hat sich ausgezahlt. Das gesamte Trainerteam des Landesleistungsstützpunktes in Bergisch Gladbach ist sehr stolz auf jeden Einzelnen! Die Erfolge zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind“ ergänzte Alexej Kessler.